• KatS-Uebung Olymp_0900.png
  • KatS-Uebung Olymp_0845.png
  • LF 20-16.png
  • gesichertes Arbeiten in Hoehen 157.png
  • Weihnachtsbaumaktion_37.png
  • KatS-Uebung Olymp_1027.png
  • KatS-Uebung Olymp_0953.png
  • Weihnachtsbaumaktion_160.png
  • KatS-Uebung Olymp_0675.png
  • Feuerwehrhaus mit Fahrzeugen.png
  • Fahrzeuge 2014.png
  • Weihnachtsbaumaktion_91.png

Eine Überschwemmung ohne Regen

UNTERLIEDERBACH - Kettenreaktion ließ Keller volllaufen - Feuerwehr im Großeinsatz

Schreck in der frühen Abendstunde für viele Unterliederbacher: Binnen weniger Minuten mussten sie gestern dabei zusehen, wie ihr Stadtteil förmlich absoff. Straßen und Parks waren teils vollständig überflutet, Keller liefen voll - dabei fiel kaum ein Regentropfen vom Himmel. Der Grund war eine Kettenreaktion, die den Stadtteil zuletzt vor etwa fünf Jahren heimgesucht hatte: Wolkenbruchartige Regenfälle in Bad Soden und Kelkheim ließen den Liederbach volllaufen, verwandelten ihn vom Rinnsal in eine braune Brühe, die mit Gewalt immer weiter Richtung Unterliederbach drückte. Dort überflutete der Fluss erst den Philosophenweg, dann den kleinen Park und schließlich die anliegenden Straßen vor allem des alten Teils des Stadtteils. Überschwemmt war jede Straße, die den Liederbach quert. Und selbst in der Gebeschusstraße auf der Höchster Stadtgrenze stand das Wasser noch auf der Fahrbahn.

"Wir mussten 15 Keller auspumpen und trockenlegen", berichtete Thomas Koch von der Feuerwehr Frankfurt. Am Einsatz, der nach seinen Worten etwa eineinhalb Stunden dauerte, waren die freiwilligen Feuerwehren aus Nied, Höchst, Sindlingen, Zeilsheim und Sossenheim mit insgesamt etwa 70 Kräften beteiligt. Zahlreiche Bürger halfen sich gegenseitig und gingen auch der Feuerwehr zur Hand, reichten Essen und Getränke.

"Schockiert, aber noch mehr fasziniert"

Der Unterliederbacher Patrick Gonther befand sich gegen 16.30 Uhr gerade auf dem Heimweg vom Höchster Bahnhof und reagierte auf den Anblick "ein wenig schockiert, aber noch mehr fasziniert, als ich den Liederbach als reißenden Strom wahrnahm", wie er dieser Zeitung berichtete. Gestern sei das Flussbett noch staubtrocken und durch die lange Trockenheit sogar schon bewachsen gewesen. Zu Hause schnappte sich der begeisterte Amateurfotograf sein Fahrrad und seine Kamera, um das Spektakel in Bildern festzuhalten.

Auch anderswo im Frankfurter Westen wie in Höchst und Nied zeigten sich die Folgen des Stark-regens. Dort stieg der Spiegel der Nidda um mehr als einen halben Meter. Konnte man vorher noch auf den Grund des Flusses gucken, hatte er sich am frühen Abend in eine schlammbraune Brühe verwandelt, voll mit Ästen, Gras und Blättern. michael forst

Frankfurt - westliche Stadtteile nach Starkregen im Main-Taunus-Kreis durch kurzzeitiges Hochwasser betroffen

Frankfurt am Main (ots). Ein Starkregenereignis im Main-Taunus-Kreis hatte im Laufe des Nachmittags den "Liederbach" im Frankfurter Westen so stark anschwellen lassen, dass er über die Ufer trat und an mehreren Stellen für Überflutungen und vollgelaufene Keller sorgte. Die Schwerpunkte lagen hauptsächlich im Stadtteil Unterliederbach aber auch in Höchst gab es vereinzelte Einsatzstellen, die von den ortsansässigen Freiwilligen Feuerwehren abgearbeitet wurden. Es waren im Einzelnen die Freiwilligen Feuerwehren aus Unterliederbach, Höchst, Nied, Sindlingen, Zeilsheim und Sossenheim von 17:45 bis ca. 19:00 damit beschäftigt, der Wassermassen Herr zu werden. Etwa 60 - 70 Feuerwehrfrauen und -Männer arbeiteten an ca. 15 Einsatzstellen, schichteten Sandsäcke, entfernten Angeschwemmtes, pumpten Wasser aus Kellern und halfen den betroffenen Bewohnern der anliegenden Häuser. Verletzt wurde niemand, über die Höhe entstandener Schäden können keine näheren Angaben gemacht werden.

Rückfragen bitte an:

Feuerwehr Frankfurt am Main
Informations- u. Kommunikationsmanagement
Thomas Koch
Feuerwehrstraße 1
60435 Frankfurt am Main
Telefon: 0170 / 338 2008 (PvD)
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein.
Internet: http://www.feuerwehr-frankfurt.de

Feuerwehr für Grundschul-Knirpse

Auch die Sechs- bis Zehnjährigen können jetzt im Spritzenhaus lernen.

Die Freiwillige Feuerwehr Unterliederbach startet in die Saison: Am Samstag, 6. April, ist sie beim Sicherheitsfrühstück mir dabei. Von 10 bis 12 Uhr gibt es auf dem Parkplatz von Edeka City Lich, Soonwaldstraße 4, Informationen rund um die Sicherheit - samt ,,Anspritzen", so heißt der Feuerwehr-Saisonbeginn traditionell. Auch Polizei, Ordnungsamt, Rotes Kreuz, DLRG und der Seniorensicherheitsbeauftragte sind mit dabei.

Am Nachmittag wird im Gerätehaus am Heimchenweg 8 a offiziell eine Minifeuerwehr für Unterliederbach gegründet - die 18. In Frankfurt. Die Kinder erhalten die Möglichkeit, spielerisch das Verhalten in einem Notfall zu erlernen. „Unser erster Übungsdienst am 12. März war ein voller Erfolg, wir konnten an diesem Tag schon 16 Kinder aus unserem Stadtteil begrüßen“, sagt Patricia Wedegärtner, Schriftführerin der Feuerwehr. Die Motivation sei sehr groß; das Team bestehe aus zehn aktiven Feuerwehrmännern und -frauen, Müttern und Erziehern und freue sich auf die Arbeit mit den Kindern.

Möglich werde die Arbeit dank der Unterstützung des Ortsbeirats 6 sowie der Firmen Immo Herbst, Volksbank Höchst, Kelterei Nöll, Jörg Opelt Sanitär und Heizung, Metallbau Schwebel, Claus-J. Meissner Malermeister, Edeka City Lich, Syna und Mainova.

Die Freiwillige Feuerwehr Unterliederbach setzt sich seit 1897 für ihre Mitmenschen ein; eine Jugendfeuerwehr ist seit mehr als 35 Jahren Teil des Konzepts. Dort lernen Kinder und Jugendliche von 10 bis 17 Jahren. Für den Stadtteil ist der Verein nicht nur wegen deren Rettungsaktivitäten wichtig, sondern auch wegen deren hervorragender Kinder- und Jugendarbeit. Jetzt können auch Kinder von sechs bis zehn Jahren mitmachen

Rablandabend und Auftaktveranstaltung im Römer

Am letzten Freitag fand in unserem Feuerwehrhaus, im Rahmen des Jubiläums "150 Jahre Kreisfeuerwehrverband", unser "Rablandabend"  mit unserer Partnerfeuerwehr aus Rabland in Südtirol statt. Nach einem Sektempfang und kurzen Worten beider Wehrführer konnte man, mit einem Spanferkel, seinen Hunger am Buffet stillen. Später ließen wir bei netten Gesprächen gemeinsam den Abend ausklingen.   

Am Samstag war dann die offizielle Auftaktveranstaltung des Kreisfeuerwehrverbandes zu dem Jubiläumsjahr. Hierzu hatte der Kreisverband einen Festkommers im Römer organisiert. Nach kurzen Anprachen des Oberbürgermeister Peter Feldmann, des Schirmherr und Sicherheitsdezernet Markus Frank und des Stadtbrandinspektors Dirk Rübesamen gab es einen Empfang. Auch wir waren mit unserer Partnerfeuerwehr aus Rabland vor Ort und haben stellten unsere historische Spritze aus.

Mehr lesen

Jahreshauptversammlung 2019 mit Ehrungen und Sportabzeichen

Am Freitag, den 01. Februar 2019 fand in der Gaststätte „Zur alten Scheune" die Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Frankfurt am Main - Unterliederbach e.V. statt. Ein Höhepunkt der Versammlung war, wie jedes Jahr, der Jahresbericht des Wehrführers und der Bericht des Jugendfeuerwehrwartes Arthur Chamboncel, in denen über die Leistungen im vergangenen Jahr berichtet wurde.

Im weiteren Verlauf wurde Manfred Hochheimer für seine 50 Jährige Mitgliedschaft geehrt. Außerdem wurden Arthur Chamboncel und Dominik Brandenburg das Sportabzeichen in Silber verliehen. 

Hier einige Eindrücke von der Sitzung.